Heinz-Nixdorf-Forschungsgruppe für Kryptowährungen und Smart Contracts

Clara Schneidewind

Moderne Blockchain-basierte Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum bringen neue Herausforderungen in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz mit sich. Bei diesen Systemen steht unmittelbar echtes Geld auf dem Spiel, was alle Anwendungen, die auf solchen Kryptowährungen aufbauen, zu attraktiven Zielen für Angreifer macht. Gleichzeitig beruht die Funktionsweise dieser Kryptowährungen auf der vollständigen Transparenz aller Benutzeraktionen, was die Frage nach der Privatsphäre der Benutzer aufwirft. 

Unser Interesse ist es, die Sicherheit und den Datenschutz solcher Kryptowährungssysteme auf prinzipielle Weise zu verbessern. Zu diesem Zweck untersuchen wir die Grundlagen dieser Systeme und ihrer Anwendungen (z. B. von Smart Contracts und Off-Chain-Protokollen) und verwenden Methoden aus den Bereichen Programmiersprachen, formale Verifikation und angewandte Kryptographie, um anzustrebende Sicherheits- und Datenschutzbegriffe zu charakterisieren und die Sicherheit bestehender Systeme und Anwendungen zu analysieren. Darüber hinaus streben wir die Entwicklung neuer, sicherer und datenschutzfreundlicher Lösungen für die drängendsten Herausforderungen moderner Kryptowährungen an, wie z. B. die zunehmenden Skalierbarkeitsprobleme oder die verheerenden Sicherheitsmängel bei Smart Contracts, die häufig zu Verlusten von mehreren Millionen Dollar führen.

Wir danken der Heinz Nixdorf Stiftung für die Finanzierung der Forschungsgruppe über einen Zeitraum von 5 Jahren.

Zur Redakteursansicht